Sachunterricht

Sachunterricht

Das Fach Sachunterricht an unserer Schule nimmt einen sehr bedeutsamen Raum für unsere Schülerinnen und Schüler ein, da Sachunterricht in der Regel partizipativ sowie fächerübergreifend stattfindet und zum anderen oftmals mit Projekten und/oder mit schulischen Anlässen eng verknüpft ist. Das Fach Sachunterricht sollte folglich permanent in den Schulalltag integriert werden und sich nicht nur auf die im Stundenplan ausgewiesenen Stunden beschränken.

Die Zugangsweisen in den einzelnen Lernbereichen des Sachunterrichts reichen von sensorischen Erfahrungen sowie kreative Gestaltung in und mit der Sache, die gerade für unsere komplex beeinträchtigten Schülerinnen und Schüler von tragender Bedeutung sind, bis hin zu durch Beobachten und Experiment erworbenen Kenntnisse.

 Besonderen Schwerpunkt in der Methodik legen wir auf

  • die bewegungs- und handlungsorientierte Auseinandersetzung mit der konkreten Sache und
  • das aktiv entdeckende Lernen über alle Sinneskanäle.

Das entdeckende Lernen als motiviertes, altersgerechtes Lernen führt zu einem effektiven Wissenserwerb bei unserer Schülerschaft, da das Wissen aktiv erworben wird. Der Lerngegenstand muss hierfür entsprechend aufgearbeitet werden, so dass seine Strukturen für unsere Schülerinnen und Schüler leichter zu entdecken und somit zu erschließen sind (gelenktes Entdecken).

Verschiedene Methoden wie das Lernen an Stationen, Lerntheke, Werkstattarbeit, Projekte etc. geben den Schülerinnen und Schüler auch die nötige Eigenverantwortlichkeit für ihren Lernprozess sowie –zuwachs.

  • Orientierung an den Interessen der SuS
  • Einbeziehen aller Sinneskanäle
  • Soziales Lernen durch diverse Kooperationsmöglichkeiten
  • Produktorientierung
  • Selbstorganisation und –verantwortung
  • Praxisrelevanz

Bildung im Fach Sachunterricht bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ entsprechend ihrer Aneignungsmöglichkeiten auf sinnlich-wahrnehmender, handelnd-aktiver, bildlich-anschaulicher und begrifflich-abstrakter Weise eine Möglichkeit erhalten, sich ein Bild von der Welt zu machen, mit Kultur in Kontakt zu kommen und dabei ihre Meinung, soziales Verhalten, Fertigkeiten und Kompetenzen auszubilden. Die Bildung kann bei unserer Schülerschaft auch bedeuten, dass immer wieder von Neuem erforscht wird, welche Bildungschancen sich auch auf einer basalen Ebene ergeben. Hierzu zählen z. B. auch Pflege- und Essenssituationen unserer komplex beeinträchtigten Schülerinnen und Schüler, die immer auch Lern- und Entwicklungsanlässe bieten.

Die Lernziele stehen im Bezug zur Entwicklung des Kindes. Das Curriculum an unserer Schule folgt letztlich einem entwicklungs-psychologischen Ansatz und führt die Sachbereiche mit Hilfe eines Spiralsystems weiter in das Jugend- und Erwachsenenalters.

Zurück