Therapien

In der Vorgebirgsschule werden Krankengymnastik, Ergotherapie und Logopädie als Therapien durch Therapeuten externer Praxen angeboten. Die Therapeuten betreuen engagiert und mit viel Freude Kinder und Jugendliche der Vorgebirgsschule ganzheitlich in ihrer Entwicklung. Sobald ein ärztliches Rezept vorliegt, treten die Therapeuten in Aktion und sprechen mit den KlassenlehrerInnen günstige Termine für die Schüler ab. Gemeinsam mit dem Kind, dem/der Jugendlichen, den Eltern/Heim, Klassenteam werden Förderziele für den/die PatientIn entwickelt, die individuell zugeschnitten sind. Mit den Förderzielen soll den SchülerInnen mehr Teilhabe ermöglicht werden. Das kann z.B. von „ich will besser Fußball spielen können und muss dafür ein besseres Gleichgewicht haben“ bis zu „intensive Atemtherapie, um kontinuierlichen Schulbesuch zu ermöglichen“ variieren. Dabei stehen die Therapeuten in engem Kontakt zu Eltern und Heimen, bzw. zu außerhalb der Schule tätigen Therapeuten der Schüler.

Die Therapeuten bieten regelmäßig Fortbildungen für das Lehrerkollegium an. Dies bietet eine größere Transparenz der therapeutischen Arbeit und macht so die Arbeit effektiver.

1. Physiotherapie:

Alle MitarbeiterInnen der Physiotherapiepraxen sind zertifizierte Kinder-Bobath-TherapeutInnen. Für die Tharapien werden der Physiotherapieraum in der Schule, aber auch viele andere Räumlichkeiten wie der Bewegungsraum, die Turnhalle, das Außengelände, die Klassenräume, usw. genutzt.

Das Bobath- Konzept legt viel Wert auf Teilhabe und Eigenaktivität und bietet eine ganzheitliche Herangehensweise.

Für die nötigen therapeutischen Maßnahmen werden die Zusatzqualifikationen und die ganze Bandbreite der physiotherapeutischen Techniken angewendet:

  • Bobath für Kinder und Erwachsene
  • Manuelle Therapie, KISS-Spezialisierung
  • Orosfasziale Regulationstherapie
  • Psychomotorik
  • Sensorische Integration
  • Atemtherapie
  • KG-Geräte
  • Hilfsmittelversorgung
  • Rückenschule
  • Craniosakral-Therapie
  • Verschiedene Entspannungstechniken wie Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, Phantasiereisen, Meditation
  • Akupressur (Jin Shin Do)
  • Massage
  • Körperwahrnehmung nach Sensory Awareness
  • Therapie im Wasser
  • Kampfkunst, Tai Chi, Qi gong
  • Klettern

2. Ergotherapie - Text fogt

3. Logopädie 

Die logopädische Arbeit mit den Schülern der Vorgebirgsschule Alfter,basiert auf folgendenSchwerpunkten:

1) Förderung basaler/vorsprachlicher, sinnesorientierter Fähigkeiten –
u.a. Greifen => Begreifen

2) Förderung der Wahrnehmung bzw. sensomotorischer und sozialkommunikativer
Kompetenzen, insbesondere in den Bereichen
Objektpermanenz, Mittel-Zweck-Handlungen, Nachahmungsverhalten/
Gestenimitation, Triangulierung, und Sprachverständnis

3) Sprachanregung bzw. Sprach-/Sprechfreude entwickeln

4) Förderung bzw. Verbesserung des Muskeltonus’ und der Motorik,
ganzkörperlich bzw. im Gesichts-/ Mund-/ orofacialen Bereich, der Sprech- und
Schluckmotorik, sowie Speichelkontrolle und Schlucktraining

5) Förderung des Sprachverständnisses und der Hörwahrnehmungs- und
Differenzierungsfähigkeit im non-verbalen Bereich und verbal auf der Laut-,
Silben- und Wortebene

6) Sprachanbahnung auf der Geräusch- bzw. Lautebene

7) Förderung auf allen Sprachebenen:
a) im Bereich der Artikulation/Aussprache - Erweiterung des Lautinventars
bzw. Korrektur von Lautfehlbildungen
b) im Bereich von Lexikon/Semantik – u.a. Erweiterung des Wortschatzes
c) im Bereich der Syntax – Erweiterung der Satzbildung, u.a. Gebrauch von
Haupt- bzw. Nebensätzen
d) im Bereich der Grammatik – Gebrauch grammatischer Formen, u.a. Genus,
Kasus, Plural, Präpositionen

8) Förderung beim Erfassen und der Wiedergabe von
Sinnzusammenhängen
 
Je nach geistiger, körperlicher bzw. sprachlicher Einschränkung des Schülers liegt der Schwerpunkt der logopädischen Arbeit in einem oder mehreren der
oben genannten Bereiche.
Es ist wichtig, alle Wahrnehmungsbereiche der Kinder einzubeziehen,
insbesondere neben dem Sehen und Hören den Tastsinn, den Gleichgewichtssinn
und den Bewegungssinn. In allen o.g. Bereichen wird versucht, das Lernziel über
mehrere „Wahrnehmungskanäle“ zu erreichen bzw. zu festigen. Dies erfolgt u.a.
auch mit Hilfsmitteln wie z.B. Sprachcomputern/Talkern oder die
Kommunikation unterstützenden Gebärden.
Die Förderung der Selbstwahrnehmung und des Selbstwertgefühls in
Verbindung mit der Freude am Sprechen und dem sprachlichen Mitteilen sind wesentliche Bestandteile der logopädischen Behandlung.

 

Zurück