Partizipation

Partizipation am Unterricht

Da uns an der Vorgebirgsschule die Teilhabe aller Schülerinnen und Schüler an Bildung und Erziehung beim Lernen an einem gemeinsamen Lerngegenstand wichtig ist, wurde vereinbart, dass jede Klasse pro Schulhalbjahr mindestens eine Unterrichtsreihe nach den Prinzipien des “UDL“ mit allen Schülerinnen und Schülern durchführt. Das Lehrerteam der Klasse hat zudem die Aufgabe, zweimal im Jahr eine ihrer beiden Unterrichtsreihen nach UDL im Rahmen einer Gesamtkonferenz dem Lehrerkollegium vorzustellen.

UDL (Universal design of learning nach Cast) bedeutet, mittels innerer Differenzierung und Methodenvielfalt Partizipationsbarrieren auszuschalten, Flexibilität zu ermöglichen und so eine günstige Lernumgebung für alle Schülerinnen und Schüler zu gestalten. Durch vielfältige Möglichkeiten der Darstellung und durch verschiedenste Möglichkeiten von Ausdruck und Aktivität sollen Informationen für alle Schülerinnen und Schüler erkennbar und wahrnehmbar sein sowie die individuell unterschiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten berücksichtigt werden.

Bei der Unterrichtsplanung sollen die folgenden vier Komponenten der Partizipation nach Pat Mirenda (2006) berücksichtigt werden:

  • Teilhabe an Erziehung und Bildung
  • (Physische) Integration
  • Individuelle Unterstützung
  • Soziale Teilhabe

Das Kooperative Lernen nach Green & Green (2005) wird an der Vorgebirgsschule als eine weitere effektive Möglichkeit der Umsetzung des partizipativen Unterrichts angesehen. Im Rahmen von Partner- und Gruppenarbeiten werden die Schüler zum einen in eine positive Abhängigkeit gebracht, d.h. die gesamte Gruppe ist für das Erreichen eines gemeinsamen Ziels verantwortlich. Jeder Einzelne muss mit seinen Möglichkeiten dazu beitragen, dass die Gruppe Erfolg haben kann. Zum anderen besteht eine individuelle Verantwortlichkeit, d.h. jedes Mitglied einer Gruppe übernimmt im Rahmen seiner Möglichkeiten Verantwortung für seinen Beitrag in der Gruppe. Kooperatives Lernen fördert außerdem die direkte Kommunikation und Interaktion zwischen den Schülerinnen und Schülern, da das Lernen gemeinsam geplant werden muss und gegenseitige Unterstützung von Bedeutung ist.

Partizipation am Schulalltag

Damit alle Schülerinnen und Schüler am Schulalltag partizipieren können legt die Vorgebirgsschule Wert auf die Gestaltung von Partizipationsräumen, d.h. auf eine barrierefreie Gestaltung des Schulgebäudes sowie des Schulgeländes.

Um die Partizipationsmöglichkeiten von Schülern mit Komplexer Behinderung an der Pause zu erweitern wurde eine Spieleausleihe an unserer Schule eingerichtet, bei der Schülerinnen und Schüler mit Komplexer Behinderung zusammen mit ihren Mitschülern Spielgeräte ausleihen und mit ihnen spielen können. Die Spiele sollen die Eigenaktivität in der Pause ermöglichen und erweitern, indem sie vielfältige Wahrnehmungs- und Bewegungsreize bieten.

Partizipation und Wertschätzung der Individualität

Damit alle an der Förderung beteiligten Personen über die Individualität und die Förderziele der Schülerinnen und Schüler mit Komplexer Behinderung Bescheid wissen, erstellt jedes Klassenteam der Vorgebirgsschule in Zusammenarbeit mit den Eltern oder den Betreuern zwei „Über-mich“-Bücher pro Schuljahr für ihre wenig- bzw. nicht-sprechenden Schüler. Jeder Schüler und jede Schülerin erhält im Laufe ihres Schullebens somit ein eigenes „Über-mich“-Buch. Dies dient z.B. einem schnellen Kennenlernen der Individualität des Schülers oder der Schülerin beim Wechsel der Bezugsperson oder kann auch als Kommunikationsanlass dienen.

Literatur

Fornefeld, Barbara: Was geschieht mit dem „Rest“? Anfragen an die Behindertenpolitik (Teil 2). In: Dederich, Markus/ Grüber, Katrin (Hgg.): Herausforderungen – Mit schwerer Behinderung leben. Frankfurt: Mabuse 2007, S. 75-85.

Hüning-Meier, M., Bollmeyer, H. & Baunach, M.: Partizipation im Unterricht- Teilhabe an Bildung und Erziehung für ALLE Schüler einer Klasse. In: Sachse, S., Birngruber, C. & Arendes, S. (Hrsg.): Lernen und Lehren in der Unterstützten Kommunikation. Karlsruhe: von Loeper 2007, S. 135-146.

Lancaster, P. (2011): Universal Design for Learning. http://scholarworks.gvsu.edu/colleagues/vol3/iss1/5 (aufgerufen am 19. April 2011).

Mirenda, P. (2006): Educational Participation of Students Who Use AAC in Regular Classrooms. Vortrag anlässlich der internationalen ISSAC-Konferenz in Düsseldorf. http://www.educ.ubc.ca/faculty/pmirenda/mirenda/htm (aufgerufen im August 2006).

Niediek, Imke: Ist dabei sein wirklich alles? Konzeptionelle Anregungen zur Gestaltung von Partizipationsprozessen. In: Zeitschrift für Heilpädagogik 8 (2008), S. 293-298.

Wacker, Elisabeth/ Wansing, Gudrun/ Schäfers, Markus: Personenbezogene Unterstützung und Lebensqualität. Teilhabe mit einem Persönlichen Budget. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag 2005.

Zurück